Monday, November 14, 2011

Saisonalität: Fosback Teil VI - Last but not least: Oil

Nachdem ich in Teil V zeigen konnte, dass auch Anleihen durchaus positive Anomalien am Monatsende aufweisen, will ich zum Abschluss noch Commodites untersuchen. Ich habe hierfür Öl (Nymex Crude Oil Futures/ICE Brent Crude Oil Futures) gewählt.
In meinen Überlegungen zu den Märkten und dem Fosback-Modell kamen mir Commodites in den Sinn, weil Sie in den letzten Jahren auch bei klassischen Investoren als Long-only Investment in die Portfolien aufgenommen wurden. Stichwort: Alternative Investments und deren positiven Effekte auf die Stabilität sowie die risikoadjustierte Performance eines traditionellen Portfolios.
Die Erwartung ist also, dass Öl in den letzten Jahren einen Effekt am Monatsende aufzeigt und dass dieser früher nicht so ausgeprägt war, als der Markt noch stärker von Supply/Demand bestimmt war. Die Endlos-Zeitreihe im Crude Öl Future beginnt März 1983. Der durchschnittliche Handelstag ist diesem Zeitraum war +0,008505 Punkte. Die Ergebnisse der Tabelle sind darum bereinigt und zeigen die Überrendite an. 
Anbei die Ergebnisse +- 5 Tage um den Ultimo nach Monaten getrennt:

Crude Oil Futures Mar '83 - Nov '11










Insgesamt zeigten die Tage rund um den Ultimo keinen positiven Effekt (negative Überrendite: -0,001 Punkte). Und bezüglich der Verteilung auf die Monate sind die Ergebnisse nicht so klar zyklisch wie bei Aktien. Der April und der November sind unterdurchschnittlich, während der Februar ein 'guter' Monat ist. Spannend ist aber der Blick auf die Verteilung der Ergebnisse vor und nach Ultimo. Die letzten 4 Handelstage eines Monats sind klar über Durchschnitt, der erste Tag des Monats ist neutral, während danach eine Periode 4 schlechter Tage folgte.

Der "gute" Zeitraum sieht im Zeitverlauf absolut betrachtet wie folgt aus:

Crude Oil Futures Mar '83 - Nov '11. Kauf 4 Tage vor, Verkauf am Ultimo
Bis 2005 ist mit dem einfachen Modell auch in diesem positiven Zeitraum vor Ultimo kein Gewinn erzielbar gewesen. Bemerkenswert ist jedoch was sich mit Beginn der Blase im Öl ab 2006 getan hat. Während es keine Überraschung ist, dass im extremen Bullmarkt auch ein Longinvestment am Monatsende Profit abwirft, so hat sich der positive Effekt bis heute durch die massive Korrektur gerettet. Dies könnte tatsächlich damit erklärbar sein, dass andere Player in den Markt gekommen sind, die Ihr Geld mehrheitlich zu bestimmten Terminen allokieren. Dies wird vielleicht auch von anderen Marktteilnehmern antizipiert, was den frühen Effekt vor Ultimo erklären könnte?

Lohnt sich der Blick auf den Zeitraum ab 2005 bis heute. Dabei wiederum die Ergebnisse der Tabelle um die durchschnittliche Tagesveränderung bereinigt (-0,00903):

Crude Oil Futures Jan' 05 - Nov '11
Der Performanceunterschied vor und nach Ultimo ist noch deutlicher als im Gesamtzeitraum. Insgesamt überwiegt der positive Effekt, was den Durchschnitt über alle Tage rund um den Ultimo absolut und relativ positiv werden lässt. Die Ergebnisse beim Nordseeöl (Brent Crude) fallen ähnlich aus.

Im Zeitverlauf  (Kauf  4 Handelstage vor, Verkauf am Ultimo):

Crude Oil Futures Jan '05- Nov '11. Kauf 4 Tage vor, Verkauf am Ultimo


Natürlich ist das eine Optimierung sich jeweils einen Zeitraum (ab 2005 und Kauf 4 Tage vor Ultimo) aus der Gesamtheit der Ergebnisse auszuwählen.
Falls allerdings jemand an Energiemärkten handelt, sollte er meiner Ansicht nach doch auf derart ausgeprägte Effekte achten. Ob meine Erklärungsversuche nun ausreichend sind, wage ich nicht zu sagen. Vielleicht hat jemand eine fundierte Erklärung parat?   

 

Es handelt sich bei diesem Blogeintrag um eine reine historische Betrachtung. 
Dies ist keine Empfehlung für etwaige Investitionsentscheidungen ! 

1 comment:

openbooktrader said...

Hello fellow trader. Please visit my blog at http://openbooktrader.wordpress.com. Thanks!